Mephisto Schloss-Open 2006
Bericht | Tabelle A | Tabelle B | Tabelle C | Tabelle D | Tabelle Jugend | Mannschaftsrangliste | DWZ-Auswertung | ELO-Auswertung

GM Gerhard Schebler siegt beim Mephisto Schloss-Open 2006
GM Gerhard Schebler
GM Gerhard Schebler

Das diesjährige Mephisto Schloss-Open wurde zum ersten Mal in vier Gruppen anstatt mit drei Gruppen ausgetragen. Das sorgte für ausgeglichenere Kämpfe und mehr Spannung. Die A-Gruppe wurde mit 7 Runden und der FIDE-Bedenkzeit (90/40+15 für den Rest mit Inkrement) durchgeführt, was sehr gut bei den Teilnehmern ankam und wohl beibehalten wird.
Sebastian Siebrecht
IM Sebastian Siebrecht

Das Turnier, was dieses Jahr dank der tatkräftigen Unterstützung von Saitek mit signifikant erhöhtem Preisfonds (erster Platz 1000 €) startete, konnte noch mehr Titelträger (14) anlocken. Der mehrfache Sieger Vladimir Epishin fehlte allerdings, während der Sieger von 2004 Tamasz Gelashvilli es diesmal nicht unter die Preisränge schaffte, und einige Probleme mit den vielen starken Wertheranern hatte.
Vitali Braun
Vitali Braun

Diesjähriger Sieger der A-Gruppe wurde etwas überraschend GM Gerhard Schebler von Mühlheim Nord vor IM Rainer Buhmann vom deutschen Meister Ooser SC Baden-Baden. Dritter wurde GM Stelios Halkias aus Griechenland, während IM Rafal Antoniewski aus Werther leider Wertungsschlechtester mit 5,5/7 wurde und „nur“ den vierten Platz erreichte. Untereinander gab es zwischen den ersten vier nur unentschiedene Partien. Den besten Start mit 3/3 erwischte GM Halkias, der aber noch eingeholt wurde nach drei Remis in Folge. Es folgte eine Reihe weiterer Titelträger mit 5/7 unter anderem die GM Karpatchev und Gutman sowie IM Siebrecht. GM Karpatchev verlor mit Schwarz gegen GM Schebler, GM Gutman gegen IM Siebrecht und GM Buhmann in einem interessanten Königsinder, IM Siebrecht musste sich Rafal Antoniewski in einer durchwachsenen Partie geschlagen geben, und verlor gleich die Erstrunde gegen von Fabeck, in der es noch weitere Überraschungen gab, z.B. das Remis von IM Souleidis gegen Gentemann. In früheren Jahren gewannen die Titelträger in der ersten Runde immer sehr souverän.
Antoniewski-Buhmann
IM Rafal Antoniewski - IM Rainer Buhmann

In der Schlussrunde gab es an den oberen beiden Brettern ein schnelles Remis, aber GM Halkias gewann mit Schwarz in einem spannenden Duell gegen GM Kupreychik.

Eine herausragende Leistung in der A-Gruppe erzielte Vitali Braun (mit einem Arbeitssieg gegen GM Gelashvilli gleich in der zweiten Runde, und einem weiteren Sieg gegen GM Ivanov und beachtenswerten Remisen gegen GM Schebler und GM Kupreychik) mit 5/7 (Sieger des Ratingpreises unter 2300, eine Grenze, die er mit seiner herausragenden Leistung beim Turnier überschritt). Er wurde Siebter und kam damit sogar ins Hauptpreisfeld. Bereits vor 2 Jahren konnte er eine Überraschung landen und Zweiter werden, damals war das Feld aber noch nicht so erlesen.

Die höchsten DWZ-Gewinne konnten der Wertheraner André Schaffarczyk (Sieg gegen GM Ivanov) und Artur Minosjan aus Gütersloh (Remis gegen IM Saravanan) verbuchen.
GM Stelios Halkias
GM Stelios Halkias

Unbedingt erwähnenswert ist auch das hervorragende Abschneiden von Benjamin Tereick von Mühlheim Nord (amtierender deutscher Meister U16), der mit 4/5 startete und dabei IM Souleidis und GM Gelashvilli besiegen konnte. Zwei Niederlagen in den letzten Runden warfen ihn auf Platz 12 zurück, wobei er aber trotzdem den Jugendpreis gewann.

Im B-Open siegte etwas überraschend der turniererfahrene Heinrich Unruh aus Gütersloh vor seinem Mannschaftskollegen Markus Brinkmann. Dritter wurde der Sieger des Vorjahres Stefan Grochtmann, der nächste Saison auch für die Regionalligamannschaft von Gütersloh spielen wird. Die B-Gruppe war die am schwächsten besetzte mit nur 42 Teilnehmern und sehr ausgeglichen. Die Remisquote war hoch, die Sieger erreichten jeweils „nur“ 4/5.

Im C-Open gewann der an zwei gesetzte Hans-Joachim Rühmkorf von dem Regionalligisten Enger-Spenge das Turnier mit 5/5 und einem ganzen Punkt Vorsprung vor der Konkurrenz sehr souverän. Den zweiten Platz teilten sich José Santos vom SV Hellern und Dominik Plassmann von den SF Verl mit 4/5, beide schon treue Stammgäste. Diese Gruppe war die stärkstbesetzte mit 62 Spielern.
Benjamin Tereick
Benjamin Tereick

Im D-Open konnte Karsten Eichenhöfer von Turm Lage souverän mit 5/5 gewinnen. Den zweiten Platz erreichte Jan Wöllermann vom SV Hellern mit 4,5/5 und Malte Pothmann von Hamm-Werries wurde Dritter.

Der resolute Schiedsrichter Dirk Husemann konnte sich trotz des fair-play Geistes nicht über Langeweile beschweren, da es doch einige heftige Diskussionen über Regelfragen gab, die er aber konsequent löste.

Was die Mannschaftsleistung betrifft wurde Werther wegen seiner vielen Erfolge in der A-Gruppe Turniersieger. Zweiter wurde der Gütersloher SV mit seinen Erfolgen in B und A-Gruppe.

Das nächste Turnier wird wie immer in der Woche vor Ostern (29. März – 1. April 2007) durchgeführt werden. Als Veranstalter streben wir dann wie immer die Teilnehmer organisatorisch zufrieden zu stellen und das Turnier insgesamt durch noch mehr Titelträger und noch spannendere Partien noch attraktiver zu gestalten.

Gabriel Elefteriadis
(Spielleiter des SK Werther 1949 e.V.)

Neue Gesichter beim Mephisto Schloss-Open (von links): Volker Meise (Vorsitzender SK Werther), Rüdiger Berndt (vom neuen Hauptsponsor Saitek), GM Gerhard Schebler (Sieger A-Open), Marion Weike (Bürgermeisterin von Werther), Heinrich Unruh (Sieger B-Open), Hans-Joachim Rühmkorf (Sieger C-Open) und Hauptorganisator Stefan Pfannkuch (SK Werther)

Siegerfoto

Kinderturnier

Der Nachwuchs: Das U14-Turnier gewann Jan-Erik Schröer vom SV Werries

Simultan: Im Vorprogramm zum Mephisto Schloss-Open spielte der Spitzenspieler des SK Werther IM Rafal Antoniewski ein Uhrensimultan an 14 Brettern, bei dem er alle Partien gewinnen konnte.

Simultanveranstaltung mit IM Rafal Antoniewski


update: 16.06.2006 Home © SK Werther 1949 e.V.