6. Schloß-Open 2000
Bericht | Tabelle A | Tabelle B | Tabelle C | Mannschaftsrangliste | DWZ-Auswertung | ELO-Auswertung

190 Teilnehmer gehen bei den 6. Wertheraner »Schloß-Open« an den Start
GM Vladimir Epischin wird Favoritenrolle gerecht

Zu einer festen und attraktiven Veranstaltung im Turnierkalender haben sich mittlerweile die vom Schachklub Werther ausgerichteten fünfrundigen »Schloß-Open« entwickelt, von denen in diesem Jahr vom 14.-16. April bereits die sechste Auflage über die Bühne ging. Zum ersten Male boten die Veranstalter dabei drei Kategorien an. Hochkarätig besetzt war erneut das A-Turnier.

So konnten die Organisatoren mit Großmeister Vladimir Epishin (ELO 2667) einen Spieler der erweiterten Weltspitze in Werther begrüßen. Leider blieb er der einzige Akteur mit Großmeisterstatus – die weibliche GM Maia Lomineishvili verirrte sich ins thüringische Werther. Zudem sagten einige weitere Internationale Meister ihre Teilnahme kurzfristig ab. Aber auch trotz der natürlich bedauerlichen Ausfälle konnte sich das Feld am Ende sehen lassen. Der frischgebackene lettische Landesmeister IM Viesturs Meijers war am Start und untermauerte mit seiner Teilnahme seinen Ruf als Stammgast im Wertheraner Schloss. Sergej Salov vom Lübecker SV, Carsten Lingnau aus Katernberg, der weitgereiste turkmenische Internationale Meister Sergej Simonenko sowie Slavisa Peric aus Jugoslawien komplettierten die Reihe der Titelträger. Dem Erfurter Nachwuchstalent Ferenc Langheinrich, dem Magdeburger Stefan Drobka oder dem Bremer Tobias Jugelt durfte man darüber hinaus im Vorfeld einiges zutrauen. Von ihrer Wertungszahl her zählten sie ebenfalls zum ambitionierten Kreis derjenigen, die sich Hoffnungen auf Preisgeld machen konnten. Zu diesem Zeitpunkt ahnte noch niemand, dass am Ende ein Spieler mit ganz vorne liegen sollte, dem man dies vor Turnierbeginn nicht unbedingt zugetraut hätte. Aber Christian Richter vom SK Turm Emsdetten (ELO 2134) absolvierte ein großartiges Turnier. Nach zwei Runden gegen Akteure seiner »Preislage« besiegte er nacheinander mit Tobias Jugelt und den beiden IMs Peric und Simonenko nominell deutlich stärkere Leute und hatte am Ende die Ehre, sich den ersten Preis mit GM Vladimir Epishin zu teilen. Der lag nach Feinwertung letztlich vor Richter, wurde seiner deutlichen Favoritenstellung damit gerecht und errang den Siegerpokal der Kreissparkasse Halle (Westf.). Auch die Internationalen Meister Sergej Salov, Sergej Simonenko und Viesturs Meijers konnten Epishins Siegeszug nicht stoppen. Im letzten Durchgang kam es zum direkten Aufeinandertreffen der Turnierfavoriten Epishin und Meijers. Der russische Großmeister setzte seinen Gegner von Beginn an unter Druck und führte seine Angriffspartie nach einem entscheidenden Läufereinschlag schön zu Ende (siehe Notation). Für Meijers blieb der dritte Rang. Punktgleich mit ihm folgten IM Carsten Lingnau, der ordentlich spielende Sergej Salov sowie der Detmolder Guido Gößling (Co-Sieger von 1998) auf den Plätzen. Bester Jugendlicher wurde erwartungsgemäß Ferenc Langheinrich. Als stärkster Spieler mit einer DWZ unter 2100 konnte sich Jochen Cremer (TuRa Melle, Gesamt-Zwölfter) am Ende über den Sonderpreis von 150 DM freuen.

Das B-Turnier wurde vom Liemer Joachim Stork dominiert. Eine hundertprozentige Ausbeute sicherten ihm die 500 DM Siegprämie und den Pokal der Herforder Felsenkellerbrauerei (»Herforder Pils«). Ein bemerkenswertes Turnier spielte auch die erst zwölfjährige Sandra Krege von den Schachfreunden Hettstedt. Sie stellte den »Kopf« des Deutschen U12-Mannschaftsmeister vom Unterharz. Und mit hervorragenden 3,5 aus 5 setzte sie sich im Endklassement auf Rang zehn, gewann zudem die Sonderwertung in der Kategorie »Bester Spieler mit DWZ unter 1750«. Da wächst ein großes Nachwuchstalent heran.

Erstmals kam auch eine C-Kategorie (DWZ unter 1600) zur Austragung. Mit der Firma »Optik Böckstiegel« konnte ein heimischer Sponsor geworben werden. Der Siegerpokal ging an Marcel Kasten (SK Minden), der ebenso 4,5 Zähler erreichte wie Co-Gewinner Rudolf Rebb aus Bad Oeynhausen.

Die Wertung als beste Mannschaft gewann der SK Minden. Hier wurden die drei besten Akteure eines Vereins einbezogen, von denen mindestens einer in der A-Gruppe starten musste.

Siegerfoto Günter Ludewig vom Hauptsponsor, der Kreissparkasse Halle, gratuliert gemeinsam mit Claus Meyer vom ausrichtenden Schachklub Werther den Siegern des 6. Schloß-Opens.
Das Foto zeigt (von links): Günter Ludewig, Claus Meyer, Christian Richter, Marcel Kasten, Rudolf Rebb und Vladimir Epischin. Es fehlt der Sieger des B-Opens, Joachim Stork.

Das Schloß-Open-Team dankt den zahlreichen Helfern sowie den Sponsoren, ohne deren Unterstützung eine Durchführung unmöglich wäre und hofft, im kommenden Jahr beim 7. Schloß-Open vom 6.-8. April 2001 ebenso viele Schachfreunde wie in diesem Jahr begrüßen zu dürfen.

Claus Meyer / Holger Sahrhage


update: 21.05.2000 Home © SK Werther 1949 e.V.