IM Rafal Antoniewski - Portrait


Rafal Antoniewski in Deizisau 2004
Foto: ChessBase
Der studierte Computerwissenschaftler Rafal Antoniewski, geboren 1980 in Bielsko-Biala, hat mit 9 Jahren angefangen, Schach zu spielen. Seine schachlich größten Erfolge sind:

1993 2. Platz bei der polnischen U14 Meisterschaft
1994 2. Platz bei der polnischen U14 Meisterschaft
4. Platz bei der U14 Europameisterschaft
1995 1. Platz bei der polnischen U16 Meisterschaft
4. Platz bei der U16 Europameisterschaft
1996 1. Platz bei der polnischen U16 Meisterschaft
2. Platz bei der polnischen U20 Meisterschaft
12. Platz bei der U16 Weltmeisterschaft
1. Platz beim internationalen Turnier in Karvina, Polen (1. IM-Norm)
1997 1. Platz beim internationalen U20 Turnier in Tallin, Estland
1999 6. Platz beim MK Café Cup in Koszalin (1. GM-Norm)
2002 1. Platz bei den Internationalen Leinfeldener Schachtagen, bei Stuttgart
2003 1. Platz beim Davoser Schachsommer, Schweiz
2004 1. Platz beim Einladungsturnier um die Internationale Deutsche Jugendmeisterschaft in Deizisau, bei Stuttgart
Aufstieg mit dem SK Werther in die NRW-Klasse
2. Platz beim Schachtürken-Cup in Paderborn
2005 Aufstieg mit dem SK Werther in die Oberliga NRW
1. Platz beim IM-Einladungsturnier in Solingen
Rafal Antoniewski in Paderborn 2004
Foto: Alexandra Buck

update: 11.01.2006 Home © SK Werther 1949 e.V.